Aktuelles-Icon

News

2016-01-08

"Satt haben" oder "Satt machen"? Pressekonferenz zum Tierwohl

"Satt haben" oder "Satt machen"?  Pressekonferenz zum Tierwohl
Es wird vielleicht eine der interessantesten Pressekonferenzen in diesem Jahr in Berlin, die Pressekonferenz: "Satt haben" oder "Satt machen", am 11. Januar 2016 auf Einladung des Vereins "Die Lebensmittelwirtschaft". Wäre es ein Western, würde man sagen: Die Luft ist bleihaltig, denn die Gäste sind öffentliche Schwergewichte und gehen am 16. Januar 2016 in Berlin wieder auf die Straße und ziehen demonstrierend vors Kanzleramt: Die Initiative "Wir haben es satt" und die Initiative "Wir machen Euch satt". In beiden Initiativen sind Landwirte vertreten, beide suchen Antworten auf die Frage, wohin die deutsche Landwirtschaft wohl gehen wird. Für Jochen Fritz, Kampagnenleiter von "Wir haben es satt", ist die Vision klar: Qualität statt Masse, gentechnikfrei und regional. Auf alle Fälle weg von den Massenbetrieben. Das sieht Marcus Holtkötter von der "gegnerischen" Bauern-Initiative "Wir machen Euch satt" anders: Größe hat nichts mit Qualität zu tun, sagt er. Und: die deutsche Landwirtschaft steht enorm unter Druck: Preisverfall, Exporte nach Rußland sind weggefallen, immer neue Auflagen, die bezahlt werden müssen, billige Importe; vielen Landwirten ist zum Hinschmeißen zu Mute. Holtkötter sagt: Professionalisieren oder weichen. Jochen Dettmer vom Vorstand Agrarbündnis, das den jährlichen "Kritischen Agrarbericht" herausgibt, sagt: Wir müssen alle miteiander reden und gemeinsame Lösungen suchen. 
Bislang haben beiden Initativen in Berlin jeweils für ihre Forderungen, aber eben auch gegeneinander demonstriert. Nun haben beide eingewilligt, sich öffentlich gemeinsam an einen Tisch zu setzen. Mit dabei ist auch der Deutsche Bauernverband, der gegenüber "Wir haben es satt" eine sehr kritische Haltung einnimmt. Doch die Zusage zur Pressekonferenz kam sofort. Als "wissenschaftlichen Schlichter" ist Professor Thomas Blaha dabei. Wobei "Schlichter" vielleicht das falsche Wort ist - Professor Balaha ist nämlich ein streitbarer und wortgewaltiger Wissenschaftler für Tierschutz mit Augenmaß und spannenden Vorschlägen.

Die Pressekonferenz findet statt am: 

11. Januar 2016 
11.00 Uhr 
In den Räumen von Die Lebensmittelwirtschaft
Friedrichstraße 171
10117 Berlin 
(Auf Anmeldung)