Drei+1 Fragen an Nikolaus von Graeve, Vordenker der digitalen Kommunikation

Nikolaus von Graeve ist fest in der deutschen Tec-Szene verankert und gilt dort als Vordenker digitaler Kommunikation. Er ist außerdem Geschäftsführer der Frankfurter One-to-One Multichannel Marketing Agentur rabbit eMarketing und Leiter des gleichnamigen “Think Tank” des Deutschen Dialogmarketing Verbands.

1. Weit mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist mittlerweile online – dabei werden unglaublich viele Daten gesammelt und gespeichert. Es gilt, „Daten sind das neue Gold“. Sehen Sie das auch so? 

Ich glaube, dass wir in eine Welt steuern, in der eine tragfähige Beziehung zwischen Anbieter und Kunde wesentlich ist. Und zu einer Beziehung gehört Ehrlichkeit, auch Ehrlichkeit, was Daten angeht.

Wir müssen natürlich Daten sammeln, die Daten, die wir sammeln dürfen und mit denen wir auch arbeiten dürfen. Wir müssen uns an dieser Stelle aber auch von dem Wert der Daten per se lösen und überlegen: Wofür brauchen wir diese Daten eigentlich? Das ist ein sehr strategischer Aspekt.  

2. Sie sind Geschäftsführer von rabbit eMarketing, einer  One-To-One Multichannel Agentur in Frankfurt am Main. One-To-One Multichannel klingt erstmal ziemlich kompliziert. Was genau steckt dahinter?

Nun, als Agentur kommen wir aus dem E-Mail-Marketing. Dabei haben wir recht bald festgestellt, dass man per E-Mail nicht nur Newsletter versenden kann, sondern auch individuelle Begrüßungskampagnen bis hin zu voll automatisierten, inhaltlich individuell ausgesteuerten Kampagnen, die je nach Interaktion des Empfängers weiter variieren. Unsere Kampagnen sind deswegen besonders, weil wir Inhalte sowohl zeitspezifisch wie auch personenspezifisch aussteuern können. Und genau das ist es, was man heutzutage One-To-One nennt. Multichannel deshalb, weil dieses Potential nicht nur in E-Mails steckt, sondern auch in anderen Kommunikationskanälen. Also warum sollte eine E-Mail-Kampagne hochindividualisiert sein, die Website aber einen Inhalt für alle anzeigen?

3. Spielt Künstliche Intelligenz beim One-to-One Multichannel Marketing eine Rolle, und wenn ja, welche?   

Ja, sie spielt eine Rolle; beziehungsweise sie wird eine sehr wichtige Rolle spielen. One-to-One Multichannel ist, wie ich ja bereits eingangs gesagt habe, individualisierte digitale Kommunikation mit einzelnen Kunden. Das heißt, wir versuchen natürlich auch, eine individuelle Customer Journey abzubilden, um zu entscheiden, welcher Kunde was wann bekommt.

Ich prognostiziere, dass man in fünf Jahren keine Werbekampagnen mehr manuell mit Content befüllen wird, sondern nur noch eine Maschine lernen lässt, die dann den Content vollautomatisiert aussteuert. Sonst sind diese hochkomplexen Abläufe auch gar nicht mehr zu handhaben. Bei einem Unternehmen mit 200 verschiedenen Produkten und  fünf Millionen Kunden weltweit kann eine Maschine viel besser entscheiden, welcher Kunde welche Information wann bekommen sollte. Die Konzeption der Stories, die viel Kreativität erfordert, sehe ich jedoch weiterhin bei den Menschen.

4. Welche Auswirkungen werden Ihrer Meinung nach technische Innovationen auf unsere zukünftige Kommunikationsweise haben?

Wir haben in den letzten sieben bis acht Jahren gesehen, welche maßgebliche Veränderung die Art und Weise der Kommunikation durch die Digitalisierung erfahren hat. Die zugrundeliegenden Bedürfnisse und Notwendigkeiten bleiben jedoch gleich. Ich glaube, wenn wir uns zurückziehen auf die Fragen, was ist denn das eigentliche Bedürfnis, das gestillt wird, dann werden wir ähnliche Themen finden. Das heißt, ich glaube, die faktische Art und Weise, wie wir kommunizieren, mag sich verändern. Was wir kommunizieren und warum wir kommunizieren wird aus meiner Sicht aber gleich bleiben.

Unternehmen


ARUP, Berlin
Baur Versand, Burgkunstadt
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft, München
Censhare, München
CIC Group - CIC GmbH & Co KG, Regensburg
EURO-Internatsberatung, München
Genie Beratungs AG, Schweiz Tägerwilen
GS1-Germany, Köln
Hassel Rechtsanwälte, Berlin
Heyl chemisch-pharmazeutische Fabrik GmbH &Co. KG, Berlin
Incuria Regress, Rechtsanwalts-GmbH, Berlin
KPMG, Berlin
Novo Argumente Verlag, Frankfurt
Odgers Berndtson, Frankfurt
Startnext, Berlin
SYNK GROUP, Stuttgart
xbav, München
Xing Business-Netzwerkpartner, München
Warner Bros., Hamburg
World Media Group AG, Berlin
Zahmer Kaiser Bergbahn, Walchsee, Österreich


Ministerien/Bundestag/Bundesämter



Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Berlin
Auswärtiges Amt (AA), Berlin
Bundesministerium der Justiz (BMJ), Berlin
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Berlin
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Berlin
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, München
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Bonn
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin
Deutscher Bundestag, Berlin
Deutsches Patent- und Markenamt, München
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Berlin
Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
SPD-Landesgruppe Bayern im Deutschen Bundestag, Berlin
CDU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Berlin
FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag, Berlin


Europa



EU-Projekt Integration von Minderheiten in Europa, Istanbul, Berlin
EU-Projekt Journalisten-Workshop, Brüssel, Berlin
EU-Projekt "News4Youth", Brüssel, Berlin, Potsdam
EU-Projekt "International-Project Management", Brüssel, Berlin
EU-Projekt "European Public Relation", Brüssel, Berlin
EU-Projekt Gemeinde Winterlingen & Förderverein Sporthalle

Verbände


AWO Landesverband Berlin
Bund Deutscher Pflanzenzüchter, Bonn
Bundesverband e-Commerce und Versandhandel, Berlin
Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG), Berlin
Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandles, Berlin
Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), Berlin
Die Lebensmittelwirtschaft e.V, Berlin
Deutsche Stiftung Akut- und Notfallmedizin, Berlin
Deutsches Tiefkühlinstitut, Berlin
Deutscher Mühlenverband, Berlin
Deutscher Bauernverband, Berlin
Deutscher Angelfischer Verband, Berlin
Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband, Bonn
Fachverband Mineralwolleindustrie (FMI), Berlin
Fachverband Gips, Berlin
Forum Moderne Landwirtschaft (FML), Berlin
FG-Holzbau und Ausbau GmbH, Berlin
Grain Club, Berlin
Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin
RAV-Republikanischer Anwaltsverein, Berlin
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Berlin
Technisches Hilfswerk (THW) Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt
VdTÜV, Hauptverband, Berlin

Politik/Länder



Die Piratenpartei im schleswig-holsteinischen Landtag, Kiel
FDP/DVP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Stuttgart
FDP-Fraktion im bayerischen Landtag, München
FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Berlin
FDP-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Magdeburg
FDP Landesverband Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
FDP-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz
FDP Landesverband Bayern, München
Stadt Wipperfürth, Nordrhein-Westfalen

Bildung/Wissenschaft



Berkeley, University of California
BiBB-Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn
Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV), Brühl
Circular Farming 2030, Stuttgart
Cyber Valley (AI), Tübingen
Eventus-Bildung e.V., Berlin
Fachhochschule Heilbronn, Heilbronn
Fachhochschule für Management und Oekonomie (FOM), Berlin
Goethe Universität Frankfurt, Frankfurt/Main
Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), Hamburg
Internationale Schule, Bremen
Stiftung Private Kant-Schulen, Berlin
Platanus Schule, Berlin
Mediendienst Integration, Berlin
Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit, Berlin